Jeder kann jodeln?

Da haben zumal viele gedacht, das Jodeln sei eine archaische Kommunikationsform in entlegenen Alpentälern, welche nur mit der Muttermilch weiter gegeben wird. Ist das so – und ist das Jodeln daher genetisch nur den Älplern vorbehalten?

Und dann versenden wir eine Einladung und verkünden: “Jeder kann jodeln.” Den Wahrheitsbeweis – so behaupten wir – haben wir schon mehrmals angetreten und daher wird es auch dieses Mal so passieren: Menschen, die sich bisher das Jodeln kaum oder vielleicht gar nicht zugetraut haben, werden entdecken, dass die sogenannte Jodelkunst schnell erlernbar ist.

Es ist geradezu berauschend…

…wie beruhigend und befreiend der reine Zusammenklang menschlicher Stimmen auf das Gemüt wirkt und wie sehr wir dabei Kraft für den Alltag tanken können. Das Jodeln ist ja eine der ursprünglichsten musikalischen Formen und bestens geeignet, um Gefühle auszudrücken. Ja, das Jodeln ist der Ausdruck reiner Emotion. Das kraftvolle Spiel mit den selbst erzeugten Tönen hebt zudem Musik auf eine immer wieder neu erlebbare Ebene.

Die gängige Meinung: “Das Jodeln müsse man im Blut haben” wird also so lange ein Märchen bleiben, solange wir an Jodel-Prinzessinnen glauben…


Kursankündigung in Graz derzeit, 4/1998; Grundsätzlich sind alle hier veröffentlichten Inhalte urheberrechtlich geschützt und sämtliche Rechte vorbehalten.