Bei längeren Bahnfahrten ist es ratsam, auf längst vergessene Spiele zurückzugreifen. Während wir ratternd durch die Landschaft gezogen werden, spielen wir – Sie werden es noch kennen – „Stadt-Land“.  Als Musiker fragten wir nicht nur nach Berg und Fluss, sondern fügten die Rubrik „Musikinstrument“ dazu. Längst waren die Sieger ermittelt, da entwickelte sich ein neues Puzzlespiel in unseren Köpfen: Welche Instrumente stehen symbolisch für welches Land?

 

Die Alphorn-Welt

 

 

Die schnellen Antworten mussten sogleich richtig gestellt werden, denn der Dudelsack wird zu Unrecht nur den Schotten zugeschrieben, (die Slowaken und Ungarn haben ihn  noch vielfach in Verwendung) das Hackbrett zu Unrecht nur den Steirern (Es ist auch in der Schweiz und in Persien vertreten) und das Alphorn zu Unrecht nur den Schweizern.

 

Die starke gedankliche Verbindung zwischen Frankreich und dem Wein ist also eine ebenso ungenaue wie jene zwischen dem Alphorn und der Schweiz. Ja, die Wein- und Musikgeschichte liest sich um vieles spannender als unsere groben Zuordnungen es vermuten lassen. Die Idee nämlich, einen Baum auszuhöhlen und dem so entstehenden Instrument Töne zu entlocken, ist rund um den Erdball verbreitet.

 

 

Über Vermittlung des Steirischen Volksliedwerkes findet derzeit die Sonderausstellung „Alphorn und Hirtenhorn in Europa“ im Landschaftsmuseum Schloss Trautenfels statt. Sehr empfehlenswert!