Zitate zum Thema Volksmusik und Virtuosität

Grundsätzlich sind alle hier veröffentlichten Inhalte urheberrechtlich geschützt und sämtliche Rechte vorbehalten.

 

  

Die Ursprünglichkeit und die Keimfreiheit

Immer mehr stellt sich heraus, dass mit der überall spürbaren Renaissance der Volksmusik ein Mehr an präsenter Produktionen, an kabarettistischen und akrobatischen Spielarten, zugleich aber auch ein Weniger an Ursprünglichkeit erreicht wurde. Das mag ein subjektives Empfinden sein und ich sehe dies ja auch aus der Perspektive des Forschenden, dessen Auge und Ohr über mehrere Jahrzehnte Entwicklungen analysiert. Nun, der Ruf nach ihr muss geklärt werden: Was ist denn mit der Ursprünglichkeit gemeint, die stets im Windschatten des Stillstands und Rückstands vermutet wird? Am ehesten hat sie mit der unmittelbaren musikalischen Versorgung zu tun, mit der  vielzitierten dienenden Rolle der Musik und ebenso mit ihrer Rolle im rituellen Leben des Menschen, wobei ich nicht nur dem Althergebrachten sondern auch dem Neuhinzugefügten das Worte rede. Ich bin immer wieder bass erstaunt, wie sehr Volksmusik-Konzertbesucher mit den Lippen stumm die Texte formen, weil sie ihren Liedbesitz am liebsten mitsingen möchten, während auf der Bühne ein musikalisches Allgemeingut in monokultureller Dreistimmigkeit keimfrei zelebriert wird. Habe ich jemanden beleidigt? Habe ich jemanden aus der Seele gesprochen? Hermann Härtel

 

Vieles ist nur eingeübte Ausübung

Dem Konzept liegt vor allem die Erkenntnis zugrunde, dass gute Musikerinnen und Musiker im wöchentlichen Ensembleunterricht jede nur erdenkliche Perfektion erreichen und Volksmusik ausreichend gut interpretieren können. War es das aber? Ist das Herantasten an das Thema, das Kennenlernen von Land, Leute und Ihrer Musik und das Musikerlebnis vor Ort nicht um vieles lehrreicher? Da werden doch Bilder mit Tönen verknüpft, emotionale Augenblicke mit Melodien verwoben. Welche Überraschung, jemanden zuhören zu dürfen, der stundenlang singen kann, alle Texte und Melodien auswendig kennt und noch dazu jede Stimme. Da ist jemand, der sich über die Musiktheorie hinwegsetzt und seine kargen Lebensbedingungen als Bergbauer mit Musik vervollkommnet. Niemand würde nach diesen Stunden die Einteilung in Laienmusiker und Berufsmusiker zulassen. Das ist fundierte Kenntnis, ist gelebte Musik im Gegensatz zu eingeübter Ausübung. Leider stellen wir ja die Lebensgesetze von Volksmusik immer wieder selbstgefällig hintan, indem wir sie dem Regulativ der Bildungsschiene unterwerfen. Hermann Härtel

 

 

Wird fortgesetzt!