Wånnst in Himmü sogga

Überliefert (z.B. 1.-3. Strophe):

Wånnst in Himmü, sogga,
wuist kemma, sogga
muaßt Handschuah, sogga
mitnehma, sogga
denn im Himmü, sogga
ist kålt, sogga
weil der Schnee, sogga
åbifållt Weiterlesen

Besser das Herz am rechten Fleck als in der Hand des Chirurgen

Liebe nunmehr zertifizierte Jodlerinnen und Jodler!

Die lange und kurvenreiche Annäherung an Johnsbach hat es ja schon in sich: Da geht es durch dichten Baumbestand, Geröllhalden und Felskrater. Weiterlesen

Kultur ist: Selber singen…

Ja, das wusste schon Günther Nenning (1921-2006), der Publizist, dem alles Aufgesetzte ein Gräuel war. Eine bessere Erklärung – als diesen Satz – habe ich nirgends mehr gefunden, wenn es um die Frage ging, was denn Kultur bedeute. Weiterlesen

Seid bitte – was Stimmung betrifft – permanent unbescheiden

Liebe vom Appelhaus abgestiegenen Teilnehmerinnen und
Teilnehmer und liebe Kinder!

Als wir Euch im wilden Schritt in Erfüllung eines unbarmherzigen Terminkalenders vorauseilten, vergrößerten sich mit jedem dieser Schritte der Abstand zum Appelhaus und jener zu Euch allen. Weiterlesen

Volksdichtung und Volkspoesie

„Poesie“ – das Wort erinnert mich sogleich an die in meiner Schulzeit herumgereichten Stammbücher. Die erste Freundschaft wurde hier festgeschrieben, mit Worten untermauert – meist waren es Reime der bewährten Dichter und Denker. Wir selbst haben gerne „zur lieben Erinnerung an Deinen Schulfreund…“ hinzugefügt.

Weiterlesen