Die Liedersucher waren da

Musikalische Feldforschung in St. Johann im Saggautal 

 

  

Nicht allen Mitbürgern sind sie aufgefallen, die Mitarbeiter des Steirischen Volksliedwerkes, die sich für ein paar Tage in der Gemeinde St. Johann im Saggautal auf die Suche nach Liedern, Musikstücken und Geschichten gemacht haben. Die Zentrale des Unternehmens wurde im Gasthaus Jauk eingerichtet und jeden Tag sind 4 Forschergruppen aufgebrochen, bewaffnet mit Fotoapparaten und Tonaufnahmegeräten.

 

Die Gesamtleitung hatte Frau Mag. Doris Grassmugg, Archivleiterin im Steirischen Volksliedwerk. Weitere Teams arbeiteten unter der Anleitung von Dr. Rudolf Pietsch und Hermann Härtel. Diese Sammeltätigkeit geschieht im Rahmen eines Interreg- geförderten Projekts mit dem Titel „Auf Liedersuche an der slowenisch-steirischen Grenze“. Einerseits dient dies der Ergänzung und Erweiterung der großen Musiksammlung im Steirischen Volksliedarchiv, andererseits soll ein Teil der gesammelten Lieder in absehbarer Zeit der Bevölkerung zurückgegeben werden – in Form eines Liederbuches. Die Feldforscher - wie man sie in der Fachsprache nennt - waren sehr angetan von der freundlichen Aufnahme in unserer Gemeinde, von der Hilfe die ihnen durch das Gemeindeamt zuteil wurde. Ebenso aber auch von der Vielfalt der musikalischen Beiträge: Wertvolle Lieder im Familiengesang bei der Familie Thünauer, Kenntnisse über den Bau von Teufelsgeigen bei Herrn Gustl Sackl, Lebenserzählungen und viel Information über die Spielweise der Saggautaler Musikanten - und vieles mehr.

 

Die Forschungsarbeiten sind nun keineswegs abgeschlossen. Sollten sie zu Lied, Musik, Tanz, Instrumente oder Poesie etwas beitragen können (alte Tonaufnahmen, Fotos, Notenmaterial, Erzählungen etc.) melden Sie sich bitte beim Gemeindeamt. Die Hinweise werden dann gesammelt an das Team des Volksliedwerkes weitergeleitet. Über die weiteren Ergebnisse dieser Forschungsarbeit werden wir gerne berichten.

 

 

<<zurück