Ausseerland Liederbuch

 

Dieses Liederbuch entstammt dem musikalischen Gedächtnis und ist der Beweis einer hohen Wertschätzung, die hierzulande den musikalischen Traditionen entgegengebracht wird. Mit dem musikalischen Gedächtnis sind unsere Archive, in diesem Falle speziell das Steirische Volksliedarchiv gemeint, ebenso aber das Vermögen, das die Bewohner unseres Landes in sich tragen. Ja, wir sprechen von Vermögen, weil der Variantenreichtum und die vielseitige Gestaltungskraft immer wieder beeindrucken. Im Wildwuchs des musikalischen Gebrauchs formten und festigten sich eigenwillige Schöpfungen des Augenblicks.

 

Köstlich und kostbar...

Heute wissen wir dies längst als besonderes Merkmal von Volksmusik zu schätzen. Ebenso verhält es sich mit der regionalen Küche, den unzähligen mundartlichen Färbungen und Ausdrücken, den tausendfach erzählten Geschichten und den vielen handwerklichen Kenntnissen unserer Landsleute: Sie sind uns deshalb so wertvoll, weil sie unverwechselbar sind. Diese Liederbuchreihe soll also den köstlichen und kostbaren Nuancen an musikalischen und poetischen Einfällen gewidmet sein und die Singgepflogenheiten in den kleinsten Gemeinschaften und Tälern beinhalten.

 

Ein Liederbuch entsteht....

Unmittelbarer Anlass für dieses Buch ist zwar die Landesausstellung 2005. Schon in der Vorbereitungsphase war aber abzusehen, welche Bedeutung dieser Arbeit von der Bevölkerung beigemessen wird. In die zweieinhalbjährige Vorbereitung war die Bevölkerung mit eingebunden, die zahlreichen Einsendungen an Liedvorschlägen zeugen von einem regen Interesse. Ein kleines Redaktionsteam hat schließlich diese Auswahl getroffen, dabei wurde nicht nach historisch wertvollen oder bereits verklungenen Liedern gesucht. Stets stand die Frage im Vordergrund, welche Lieder heute gerne gesungen werden und welchen Sinn es gibt, sie wieder den Menschen in den Mund zu legen.

 

Lieder aus der Rocktasche....

Zahlreiche gedruckte Quellen standen zur Verfügung, wie etwa Konrad Mautners hervorragendes „Steyerisches Rasplwerk“ oder die Sammlung „Lieder aus Aussee“ vom Bachwirt Johann Kain. Herausragend auch die Bedeutung der Liedschöpfungen von Hans Gielge, dessen einfühlsame Melodien und Texte heute zu den beliebtesten Liedern zählen. Laut Originalniederschrift sind sie in sehr hoher Tonlage zu singen, deshalb wurden sie nun leichter singbar, etwas tiefer gesetzt. Insgesamt wurden - von Ausnahmen abgesehen - die Noten für die elementarste Form des Gesanges, nämlich zweistimmig mit Begleitakkorden eingerichtet und nach Themen geordnet. Dieses Liederbuch erscheint in der Reihe „Lieder der Regionen“ und soll durch das gewählte kleine Format stets griffbereit im Rucksack, in der Handtasche, im Handschuhfach oder in der Rocktasche sein. Nachdem das Ausseerland auch ein hervorragender Winter- und Sommer-Gastgeber ist, wird diese Sammlung der schönsten Gesänge auch als Urlaubserinnerung so manchen weiten Weg antreten.

 

Gute Arbeit – vielen Dank!

Das Steirische Volksliedwerk ist dem Redaktionsteam, den sechs Gemeinden des Regionalvereines Ausseerland-Salzkammergut, der Familie Gielge und allen fleißigen Helfern zu Dank verpflichtet. Die Partner des Ausseerlandes und des Volksliedwerkes in Graz leisteten hervorragende Arbeit. Dieses Werk konnte aber nur durch die enge Verbindung der Abteilung Kultur des Landes Steiermark und des Verein Steirisches Volksliedwerk gedeihen. Eine bereits zwei Jahrzehnte bewährte Kooperation legt mit diesem Buch wieder einmal ein Meisterstück vor.

 

Und nun angesungen! Dieses Liederbuch gehört nunmehr in die Hand genommen, die schönen Texte und Melodien noch mehr als bisher zum Klingen gebracht. Unser Volksliedwerk verführt zum Singen und singen macht Sinn, denn Lieder sind die schönste Form von Wertschätzung gegenüber unseren Eltern und Großeltern. Singen weckt aber auch die Freude an der eigenen Ausdruckskraft und schärft die Sinne für Tradition.