Der Höchwirt feiert Geburtstag

 

 

Wenn wir unsere Wirte nicht hätten, dann müssten wir uns alle ständig gegenseitig in den eigenen vier Wänden besuchen. Welches Glück also, dass die Gastwirtschaft erfunden wurde, um uns Herberge zu geben und uns aus den Niederungen des Privaten herauszuheben.



Der Fritz Feiertag - hoch über Graz - feiert seinen Siebziger.

<//span>Er, der durch ein Hüftleiden schon Jahrzehnte schwer beeinträchtigt ist, kennt keine Jammerei. Der Fritz lehnt an der Schank, überblickt sein Reich und seine Augen strahlen wie Gletschereis (Siehe auch: Der alte Jäger…) Dass ihm neben seiner Zuneigung und offenen Redensart die Backhendl erstklassig gelingen, macht aus dem Höchwirt einen Rundumschlag für Leib und Seele.  Unserer Volksliedarbeit ist er schon Jahrzehnte verbunden, schließlich erhielt Feiertags Gasthaus als eines der ersten die Auszeichnung „Musikantenfreundliche Gaststätte“ – weil der Höchwirt eben Gastlichkeit, Geselligkeit und Veranstaltungskultur zu einem Ganzen zusammenführt. Er ist Lehrbeispiel für viele, die heute noch glauben, dass das Unternehmertum ohne leuchtende Augen auskommen kann. Da können sich viele noch etwas abschauen, denn der Kulturwirt wird die Zukunft sein. Einer, der die Temperatur des Weines ebenso im Griff hat wie den Umgang mit Klatsch und Tratsch, der den Gaumen ebenso befriedigen kann wie den Sinn und das Herz.



Dem Höchwirt sei Dank dafür, dass er ein Vorzeigemodell geworden ist, ebenso aber für viele schöne Stunden in seiner Obhut, wo der Gottfried Feiertag die Intendanz innehatte, wenn die Wirtshauswelt zur Bühne wurde und Wirklichkeit und Scheinwelt sich in Fröhlichkeit balgten. Ebenso verneigen sich auch die Musikanten vor ihrem Höchwirt, der sie als Partner behandelt und es an Wertschätzung nicht fehlen lässt. Niemand kann etwas dafür, für seinen ihm zugeteilten Familiennamen. Es kann aber doch nur Gutes bedeuten, wenn jemand als Feiertag geboren ist. Dem Fritz Feiertag ist sein Erfolg sicher nicht in den Schoß gefallen, er hat es aber verstanden, ein Stück vom Paradies schon jetzt zu verwirklichen. Jeden Tag Feiertag also….  

 

<<zurück