Da wird gerade eine Wohnung gebaut und die Bewohner enthalten sich der Stimme. Eine Baustelle ohne Willensbildung, einfach so dahingemauert. Wir sind zwar Meister im Bewältigen der kleinen Härten üben aber Enthaltsamkeit, sobald  die großen Weichen zu stellen sind, sehen im Europa einen entfernten Onkel, anstatt uns selber als Verwandte ersten Grades.

 

Baustelle Europa

 

 

Merke Europa: Familie braucht Geduld und hätte Familienplanung bedurft. Das fühlen nicht nur die Bürger sondern auch die Kulturarbeiter. „Hallo Nachbar!“ ist eben zu wenig und der bestellte Folkloreaustausch ist zu herzig. Unsere Konzepte, mit den Nachbarn eine längst fällige inhaltliche Abstimmung zu erzielen – die emotionale Ebene stimmt ja soundso – scheiterte an den mangelnden Mittel für die Übersetzung in die jeweils andere Sprache. Die vielen EU Schaltstellen sind nicht zuständig, Hilferufe verhallen in Schubladen, Projekteinreichungen werden sachbearbeitet aber der Ball wird nicht weitergespielt.

 

Was Wunder, wenn wir die wichtigsten Verknüpfungen erst in 30 Jahren herstellen können was sage und schreibe in 3 Jahren auch gelingen könnte?