Wenn die Temperaturen steigen ist `s gleich vorbei damit. Nur da und dort auf der Schattenseite hält sich die Eisfläche, die  Stocksaison neigt sich dem Ende zu. Da könnte die ganze Mannschaft gleich zur Kegelbahn – dem sommerlichen Pendant zur Eisbahn – wechseln. Nein, sagen mir die Insider, da liegen Welten dazwischen und Stockschießer sind nicht gleich Kugelscheiber. Woran das wohl liegt, bleibt mir rätselhaft.

 

Der ziahgt!!

 

 

Schon von Ferne hör ich die Stöcke aufeinanderprallen. Das, und der mitunter heftige Wortwechsel – „der ziahgt“ – „na nia und nimmer ziaght der!“ klingt wie Musik in meinen Ohren.

 

Wer hätte das gedacht: Ein so heißer Wettkampf um halbe Zentimeter bei Minusgraden. Da braucht man schweres Schuhwerk und am besten den guten alten Schladminger, denn der hält stundenlang warm.

 

Die Eisbahnen sind ein Ort der Geselligkeit. Hier wird mit dem mitunter herzhaften Mundwerk die Hetz mit dem Ernst der sportlichen Reglements in Einklang gebracht. Kaum ein Ort auf der Welt der zugleich so unterkühlt und doch so wirtlich sein kann. Beinahe hätte ich mir die Finger verbrannt: Der Schnapstee ist aber wieder einmal heiß....