Zitate zum Thema „Volksmusik-Studium“

Grundsätzlich sind alle hier veröffentlichten Inhalte urheberrechtlich geschützt und sämtliche Rechte vorbehalten.

 

 

Was ist mit den wesentlichen Dingen des Lebens?

Nun verlangt ja niemand, dass es eine Hochschule der Sparsamkeit, der Geselligkeit geben muss und niemand bedauert, dass es solche Bildungsstätten nicht gibt. Das ist aber auch ein Fingerzeig für uns, dass es sehr wesentliche Dinge in unserem Leben gibt, die außerhalb jeder Bildungsleiste an einem freien Markt eingelöst werden müssen. Hermann Härtel

 

Die Welt außerhalb des Notenbildes

Wer spielt mit wem und für wen? Geben wir Konzerte, laden wir zum Tanz oder spielen wir für uns und unsere Freunde im Wirtshaus auf? Von all dem steht rein gar nichts im Notenbuch und das ist gut so, denn die Freiräume sind es, die uns Mensch sein und nicht Maschine werden lassen. Wichtig ist zu wissen, dass es für Musik wesentlich mehr Parameter außerhalb des Notenbildes als innerhalb des Notenbildes gibt und darauf sollten wir wieder mehr Wert legen. Hermann Härtel

 

Vorlagen und Vorbilder

Der Weg vom Nichtmusiker zum Volksmusiker ist ein viel zu kurzer und er orientiert sich leider an den Vorlagen, anstatt an den Vorbildern. Hermann Härtel

 

Gedächtnis statt Niederschrift

Die Diskrepanz zwischen Lehrsaaldasein und Lebensnähe von Musik betrifft nicht nur die Volksmusik. Eine Gattung aber, deren Grundlage nicht die Niederschrift sondern das Gedächtnis ist, lebt vom Spannungsfeld zwischen Erinnerung, Vergessen und eigener Erfindung, mehr noch von den Bildern die mit Melodien verwoben werden. Hermann Härtel

 

Volksmusikwettbewerb

Der Wettbewerb für Volksmusik findet im Leben statt. Hermann Härtel

 

Was alles noch nicht ist

Spielmusik ist noch nicht Volksmusik. Weltmeister ist noch nicht Lebenskünstler. Virtuosität ist noch nicht Beseeltheit. Hermann Härtel

 

Der Vergleich mit der Mundart zieht

Mein Angebot an Studierende ist es, sich zumindest ein oder zwei Semester lang näher an den Ursprung von Musik heranzuwagen. Das erzeugt keine Volksmusiklehrer und auch keine Volksmusiker, lehrt aber den Respekt vor den Wurzeln der Musik. Allzu gerne stelle ich Vergleiche an, so wie auch hier: Würde es unserem heimischen Dialekt dienen, wenn wir an der Germanistik die Ausbildung zum Mundartlehrer einrichten würden? Hermann Härtel

 

 

Wird fortgesetzt!