Zitate zum Thema „Schule und Volksmusik“

Grundsätzlich sind alle hier veröffentlichten Inhalte urheberrechtlich geschützt und sämtliche Rechte vorbehalten.

 

 

So klingt es meist auch…

Noch nie wurde so viel volksmusiziert. Jener Bereich von instrumentaler Volksmusik, der sich früher in Nachbarschaftshilfe immer wieder verjüngt hat, ist heute Lehrplan. So klingt es meist auch. Hermann Härtel

 

Zur Volksmusik-Virtuosität

Das ist eine falsch verstandene Virtuosität. Verzierung ja, aber stets der Musik dienend, nicht als Kind der Fingerfertigkeit gezüchtet. Hermann Härtel

 

Bitte keine Selbstzufriedenheit

Die Selbstzufriedenheit der Volksmusikpflege in Anbetracht der Einschaltziffern, der tausendfachen Tonproduktionen und der Konzertangebote ist angesichts der Reduzierung der einst so großartigen lebensnahen Volksmusik auf Musik alleine nicht angebracht. Hermann Härtel

 

Volksmusik-Wettbewerbe

Wir haben mit Wettbewerben Reglements geschaffen, die nur dem Spiel nützen, aber der ursprünglichen Sinnlichkeit der musikalischen Sprache abträglich sind. Hermann Härtel

 

Niveau und Nivellierung

Wir haben die Verschulung von Volksmusik vorangetrieben, um deren Stellenwert zu heben, sie gleichzeitig aber einer noch nie da gewesenen Nivellierung unterworfen. Noch nie war Volksmusik einer solchen Gefahr durch deren eigene Retter ausgesetzt. Nicht die volkstümliche Musik, nicht die Schlagerwelt und auch nicht die Volksmusik-Abstinenz des ORF treffen die Lebensgesetze der Volksmusik derart massiv am Nerv. Hermann Härtel

 

Von den Lebensgesetzen wissen

Wenn man nun bedenkt, dass es eine Blütezeit der Volksmusik auch ohne Lehrstuhl und Bildungsschiene gegeben hat, dann kann Volksmusik im Musikschulunterricht ja nur bedeuten: Musiklehrer heranbilden, die von den Lebensgesetzen der Volksmusik wissen und sie nicht verletzen. Hermann Härtel

 

Wie soll Volksmusik unterrichtet werden?

Wir haben stets zuallererst an die Selbstversorgung mit Musik zu denken und an das Wesen der Volksmusik: Sie soll so unterrichtet werden, damit man sie im Leben gebrauchen kann, für die heiteren Stunden des Lebens ebenso wie für besinnliche und ernste. Sie soll so unterrichtet werden, dass sie wieder in den Überlieferungsprozess übergehen kann. Sie soll so unterrichtet werden, dass das kreative Potential jedes Einzelnen auf die Musik-Spielwiese gelockt wird, auf der schon Generationen zuvor bunte Klangteppiche geknüpft haben. Hermann Härtel

 

 

Wird fortgesetzt!