Vor allen Dingen: SINGEN

Das Jahr der Volkskultur macht auf eine besondere Facette unserer Musikkultur aufmerksam.

 

  
Singen ist uns allen - wie das Sprechen - in die Wiege gelegt. Während wir aber von klein auf angehalten werden das Sprechen zu verfeinern, hat das Singen eine nachgereihte Bedeutung. Schade darum, denn vieles im Leben singt sich leichter als es gesagt ist. Glücklich ist daher, wer die feinen Töne schon im Elternhaus, die schönen Töne in der Schulstunde und die rauen Töne im Wirtshaus kennen gelernt hat.

 

Während der Stellenwert des Singens in der Kunstmusik unumstritten ist, wird das emotionale Singen, jenes aus dem Bauch heraus - zur eigenen Freude - oftmals missachtet. Der Ruf des Musiklandes Österreich und die perfekte Tonqualität, die uns ins Haus geliefert wird, lassen uns  verstummen und die eigene Stimme verleugnen. Wir lassen singen, anstatt es selber zu tun.

 

Sicher ist aber, dass alle Menschen gerne singen würden und dass davon ein beachtlicher Teil das Singen in Vereinen betreibt, ein weiterer Teil sich gerne auch in Stimmung dazu verleiten lässt. Der dabei zu Tage tretende Liederschatz überrascht allerdings. Die Klangwolke der steirischen Sängerinnen und Sänger birgt eine unglaubliche Lebendigkeit in sich. In der Praxis des Kulturlebens reichen sich Volks- und Kunstlied die Hände, haben das Kirchenlied und das Operettenlied einen festen Platz, erreichen die Gstanzln und Gassenhauer ebenso große Beliebtheit. In unserer Musiklandschaft sind die großen Chöre, die kleinen Singgemeinschaften ebenso wie das Singen zu Zweien und Dreien anzutreffen. Die Freude am Singen lässt den Mythos links liegen, der dem Volkslied immer noch anhaftet.

 

Insgesamt ist das Engagement durchaus beachtenswert: Es gibt Eltern, die das Singen in der Familie keinesfalls vernachlässigen, es gibt Lehrer, die mit ihren Klassen gerne einmal ein Lied anstimmen und es gibt viele erfolgreiche Schulchöre. Beachtenswert auch das Engagement der steirischen Chöre, deren Tätigkeit nicht nur der Musikpflege und dem örtlichen Brauchtum dient, sondern auch ein vielfältiges Gemeinschaftsleben entfalten. Da möchte so manche Steirerin und so mancher Steirer lieber heute als morgen mitmachen bei www. steirischer-sängerbund.at und www.steirischer-arbeitersängerbund.at Wer aber in seiner Erinnerung gräbt und nach Lieder sucht, dem wird das Steirische Volksliedarchiv auf die Sprünge helfen können, mit Noten und Texten, ebenso aber mit Kursangeboten für den Wiedereinstieg in die Welt der Töne…